Die fotogene „Schokoladenseite“ finden.

Geschrieben von:

Wie findet man die Schokoladenseite bei einem Portaitshooting?

Was macht ein Gesicht schön? Diese Frage stellt sich in der Beautyfotografie. Die Antwort aus der Attraktivitätsforschung lautet: symmetrische Gesichtszüge. Die menschlichen Gesichtshälften sind nicht ganz symmetrisch. Eine Seite wirkt auf Fotografien oft besser, als die andere. Diese gute Seite wird umgangssprachlich „Schokoladenseite“ genannt. Deswegen ist es beim Fotografieren wichtig die gute Seite des Modells oder Kunden abzulichten und mit fotografischen Mitteln zu unterstreichen. Der Artikel zeigt anhand von einigen Aufnahmen wie unterschiedlich ein Gesicht wirken kann. Wem das Thema zu speziell ist und wer grundlegende Tipps & Tricks zur Portraitfotografie sucht, dem empfehle ich meine Artikel: Wie mache ich künstlerische Portraitfotos oder mein Tutorial zur Schwangerschafts- und Babybauchfotografie.

Welche Gesichtshälfte ist die schönere?

Gibt es überhaupt eine schönere Gesichtshälfte?  Nach eigenen  Befragungen  habe ich oft den Eindruck, dass sehr viele Menschen eine Seite von sich bevorzugen. Wie findet man diese heraus?  Hier folgen drei Methoden wie schnell die Schokoladenseite gefunden werden kann.

Die Gesichtssymetrie. Selbst bei sehr symetrischen Gesichtszügen unterscheiden sich die Gesichtshälften leicht voneinander. (Beispielfoto der linke Nasenrücken ist etwas ausgeprägter als der rechte)     Die Gesichtssymetrie. Selbst bei sehr symetrischen Gesichtszügen unterscheiden sich die Gesichtshälften leicht voneinander. (Beispielfoto der linke Nasenrücken ist etwas ausgeprägter als der rechte)

Selbst bei sehr symmetrischen Gesichtszügen unterscheiden sich die Gesichtshälften leicht voneinander. (Beispielfoto der linke Nasenrücken ist etwas ausgeprägter als der rechte)

 

 

1. Die portraitierte Person fragen

Die einfachste Methode ist es das Modell zu fragen. Oft hilft die einfache Frage: „Was ist denn deine Schokoladenseite?“ oder „Welche Seite gefällt dir auf Fotos denn besser“ bei einem Fotoshooting weiter. Erfahrene Modelle wissen meist welche Seite auf Fotografien „besser“ wirkt.  Teilweise kann das aber auch zum Problem werden, wenn gerade keine „Beautyfotos“ gemacht werden sollen und die andere Gesichtshälfte automatisch  versteckt wird.

2. Ausprobieren, Ausprobieren, Ausprobieren

Die Binsenweisheit „Probieren geht über studieren“ hilft auch hier. Wenn man bei einem Fotoshooting von allen Seiten Fotos macht, kann nachträglich oft festgestellt werden welche Aufnahmen besser das Gesicht zur Geltung bringen. Dabei gilt es auch in verschiedene Blickwinkel, Perspektiven und Distanzen zu fotografieren. Bei Nahaufnahme wirkt ein Gesicht ganz anders, als bei einer amerikanischen Einstellung.

 3. An anderen Aufnahmen orientieren

Oft kann man sich an alten Fotografien der Person orientieren. Modelle haben Setcardfotos von denen man einen Eindruck gewinnen kann. Wenn man nach Fotos gefragt wird hilft oft der Trick sich von der Person „die Lieblingsfotos“ zeigen zu lassen. Oft erkennt man daraus, dass z. B. alle Fotos von links oben geschossen wurden und kann dadurch Rückschlüsse auf die bevorzugte Gesichtshälfte machen.

Tipp: Die Linke Gesichtshälfte

Eine interessante Information zur Gesichtssymmetrie: Wissenschaftler der Wake Forest Universität haben angeblich herausgefunden, dass die Linke Gesichtshälfte die „schönere“ von beiden sein soll. Ich persönlich bezweifel, dass  sich das auf die Porträtfotografie eins zu eins umsetzen lässt. Sonst müsste jeder Portraitfotograf nur sagen: „drehen sie mir bitte mal ihre linke Gesichtshälfte zu“. Insbesondere hat jeder Mensch unterschiedliche Gesichtsmerkmale, die auch auf der linken Seite auftauchen können (z. B. Pigmentstörungen, Narben und Schmuck wie Piercings oder Ohrringe). Diese Information ist aber gut um sie im Hinterkopf zu haben. Beispielweise bei wenn man eine Gruppe von Menschen portraitieren möchte. Wenn man ein Gruppenfoto macht, bei dem alle Personen den Kopf  in eine Richtung drehen, könnte man nach „den wissenschaftlichen Forschungsergebnissen“ zufolge alle nach rechts schauen lassen. Wen die Thematik interessiert, den verweise ich auf den Blogartikel zur Gesichtssymmetrie   sowie diesen n-TV Artikel.

 

Durch die Modelpose kann eine Gesichtshälfte verborgen werden.

Durch die Modelpose kann eine Gesichtshälfte verborgen werden.

Was macht man mit der andere Gesichtshälfte?

Die Schokoladenseite ist gefunden was nun? Eine Methode ist die Schokoladenseite zu betonen ist, dass sie dem Fotografen zugedreht wird. Weitere Möglichkeiten sind mit Tiefenunschärfe zu arbeiten (das Stichwort heißt hier Offblende) oder durch gezielte Lichtsetzung eine Gesichtshälfte herauszuarbeiten. Es kann im Studio eine Gesichtsseite betont werden, indem  man die andere im Schatten verschwinden lässt (Low Key Effekt) oder die andere Seite etwas heller beleuchtet (High Key Effekt). Durch gezielten Einsatz von Make-Up kann eine stärkere „Symmetrie“ erzeugt werden. Dieses ist besonders hilfreich bei Frontalaufnahmen.

Tipp bei Bewerbungsfotos:Gerade bei Business- und Bewerbungsfotos ist es wichtig einen guten Eindruck zu machen. Deswegen sollte man sich dort von seiner besten Seite zeigen: Der Schokoladenseite! Wenn unklar ist welche Gesichtshälfte die „Schokoladenseite“ ist sollten von beiden Gesichtshälften Fotos gemacht werden! So kann nachträglich beurteilt werden welche Fotos besser wirken.

5
  Auch lesen!

Kommentare

  1. Jess  September 27, 2013

    Wo meine echte Schoko-Seite ist, dass frag ich mich schon länger. Deswegen: danke für den interessanten und vorallem auch informativen Bericht! Der hat mir wirklich sehr geholfen

    antworten
  2. Kerstin  März 11, 2015

    Brauche eure hilfe ich habe nicht gerade das symetrische gesicht das einte augeist kleiner und ein bisschen wieter oben und weis nicht wie ich ein gutes selfie machen kann

    antworten
    •  März 11, 2015

      Hallo Kerstin,
      ich würde dir gerne Helfen aber bei Selfies gibt es wohl recht wenig Optionsmöglichkeiten.
      Ein Handy hat ja normalerweise nur eine Brennweite und die Distanz in der Man das Handy halten kann ist maximal eine Armlänge.
      Spontan fällt mir da keine anderer Tipp ein als mit deiner Gesichtshaltung zu experimentieren. Wenn du dich seitlich fotografierst kannst du vielleicht die aufnahmen verbessern.
      Ansonsten versuche es mal mit einer Selfie Teleskop Stange und Fotos aus größerer Distanz und von weiter oben.
      Beste Grüße

      antworten
  3. Robert  Juli 16, 2016

    Vielen Dank für den Interessanten Beitrag. Ich befasse mich aktuell mit dem Thema Bewerbungsfotos und finde den Tipp mit dem ablichten beider Gesichtshälften wirklich hilfreich.
    Danke!

    antworten
    •  August 1, 2016

      Hi Robert,

      Bewerbungsfotos und Businessfotos sind auch ein spannendes Thema.
      Vielleicht interessiert dich auch dieser Blogbeitrag von mir.
      Da gehe ich etwas darauf ein, das Bewerbungsfotos mehr brauchen als nur ein weißes Hemd.
      Auf deiner Homepage ist ja noch nicht so viel zu lesen.
      Trotzdem viel Erfolg mit deiner Seite.

      LG
      Stephan

      antworten

Schreibe einen Kommentar