Kirschkernkissen als Outdorstativ

Geschrieben von:

In einem älteren Blogartikel habe ich schon einmal ausführlich über die „Outdoor-Stativlösungen Bohnensackstative und Kirschkernkissen berichtet. Mein Résumé war damals,  mir lieber ein günstiges Kirschkernkissen zu kaufen, als viel Geld für ein modisches Bohnensackstativ auszugeben. Klar, ein Bohnensackstativ hat einige Vorteile: es ist mit feineren Plastikkügelchen gefüllt,  deswegen kann es  auch besser verbogen werden und es sieht mit Sicherheit viel schicker aus! (Den „Protzfaktor“ sollte man bei der Fotoausrüstung niemals unterschätzen!!!). Aber 30-60 € sind mir dafür dann doch etwas zu teuer.

Ich habe mich also für das Kirschkernkissen entschieden.

Im Frühling und Sommer habe ich die Gelegenheit genutzt und es bei einigen Outdooraktivitäten ausführlich getestet. Ich bin ein großer Freund von „DIY-Photoequipment“ und habe auch  absolut kein Problem mit dem blau-weißen Blümchenmuster. Der „Protzfaktor“ ist mir völlig egal. Hauptsache die Fotos stimmen. In wieweit ein Kirschkernkissen als Outdoorstativ verwendbar ist berichte ich euch nun in meinem Kirschkernkissentest.

Wozu braucht man überhaupt ein Kirschkernkissen/Bohnensackstativ?

In der Portraitfotografie braucht man ein Stativ sehr oft für Selbstportraits oder für Langzeitbelichtungen  (diese kommen in der Personenfotografie jedoch  selten vor, da meistens die Bewegungsunschärfe vermieden werden soll). Für diese Zwecke habe ich das Kissen sogut wie nie genutzt. Einen direkten Vergleich zu einem leichten Outdoorstativ wird es hier also nicht geben.

Das Kissen im Einsatz

– Das Kirschkernkissen im Einsatz auf einem Baumstumpf (Plastiktüte unter dem Kissen)

Das Kirschkernkissen im zusammengedrücktem Zustand. Als Vergleich ein 2 € Stück

– Kirschkernkissen (zusammengedrückter Zustand). Als Vergleich ein 2 € Stück. Ist das blaue Blümchenmuster nicht schön?



  Das Kirschkernkissen habe ich für Folgende Aufgaben genutzt:

  •        als Kameraunterlage
  •      als „Stativersatz“ für Selbstportraits

Wenn ich ganz ehrlich sein soll, dann ist die Wortwahl „Stativersatz“ etwas hochgegriffen, da eine Unterlage (Geländer, Baumstumpf ect.) dazu auch notwendig war. Ein richtiges Stativ kann das Kirschkernkissen natürlich nicht ersetzen! Als Unterlage hat mir das Kirschkernkissen sehr gute Dienste erwiesen. Um das blaue Blümchenmuster zu schonen verwebde ich auch immer eine Plastiktüte als Unterlage (bzw. anders als auf den Fotos habe ich das Kissen einfach in die Plastiktüte gesteckt und so verwendet). Mir ist zwar bewusst, dass das Kissen auch mit der Waschmaschine gereinigt werden kann, aber ein wenig extra Schutz kann schließlich nicht schaden.

Kirschkernkissen und Kamera im Einsatz (von Oben)

Kirschkernkissen und Kamera im Einsatz (von oben)


 
  Auch wenn ich das Bohnensackstativ nicht getestet habe, möchte ich hier kurz die Vorteile von der etwas teuren Lösung aufzählen:

  •    Eine robustere Oberfläche
  •    Eine bessere Möglichkeit die Kamera zu fixieren.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand, der Nachteil ist wie gesagt der wesentlich höhere Preis.

Als Vergleich: ein Bohnensackstativ

Auf den Kirschkernkissen-Fotos, ist eine uralten Canon EOS 350D zu sehen. Diese Kamera funktioniert  leider auch nicht mehr. (das lag aber nicht am Kirschkernkissen).  Die Kamera ist von den Abmessungen  etwa vergleichbar mit der Canon EOS 1100D). Getestet habe ich das Kissen größtenteils mit einer Canon 5D, die davon auch keinen Schaden genommen hat.

Kirschkernkissen und Kamera (Frontal)

– Kirschkernkissen und Kamera (Frontal)

 
 Fazit:

  •         Der Preis ist unschlagbar günstig
  •        Das Kissen nimmt wenig Platz weg
  •         Als Kameraunterlage ist es gut geeignet

                           (bei größeren Objektiven ist 19*19  jedoch etwas klein)

  •    Tipp zur Verwendung: Eine Plastiktüte schont das Kissen (auch wenn es waschmaschinentauglich ist)

Wer also mit einem Blümchenmuster leben kann, dem würde ich zu einem Kirschkernkissen raten. Es gibt auch Kirschkernkissen die etwas größer sind, die kosten dann ein paar Euro mehr sind aber trotzdem preiswerter als ein „Profi Bohnensackstativ“. Was meint ihr, würdet ihr euch eher für ein teures Outdorstativ entscheiden oder tendiert ihr wie ich zur günstigen Low-Budget Lösung? Über Feedback in den Kommentaren würde ich mich freuen.

10
  Auch lesen!

Kommentare

  1. ilona-rennt  November 11, 2013

    1a Beitrag!
    Ich lange mir gerade selbst an den Kopf, dass ich nicht selbst darauf gekommen bin.

    antworten
  2. Anastasia  November 12, 2013

    das ist eine super Idee!!!

    antworten
  3. Mari  November 12, 2013

    Bis eben wusste ich noch nicht einmal, dass es sowas gibt :)
    Aber ein guter Tipp! Ich würde mich auch für das Kirschkerkissen entscheiden.
    30-60€ sind einfach zuviel für so ein Kissen/Sack/ etc!
    Lieben Gruß

    antworten
    • Stephan Schwartz  November 12, 2013

      zugegeben ein Kissen, das als „Outdoorstativ“ genutzt werden kann gehört nicht unbedingt zu der Kameraausrüstung die man unbedingt braucht. 😉

      Aber es kann ganz hilfreich sein, wenn man seine Kamera etwas schonen möchte und nicht viel Ausrüstung mitnehmen mag

      Die noch günstigere Alternative ist ein Zipbeutel mit Reis gefüllt. Der tut es für ca. 1 € auch. (ist nur ungünstig wenn der aufgeht)

      Lieben Gruß
      Stephan

      antworten
  4. Annie  November 12, 2013

    Hullu… muchas gracias für diesen tollen Beitrag… das nenn ich mal eine wirklich gute Idee… Ich meine, ich habe sowieso eigentlich absolut gar keine Ahnung von Fotografie aber hier und da knipse ich ja dochmal aus Jucks und Dollerei und auch für meinen eigenen kleinen Blog… und da finde ich deine Idee einfach grandios und werde sie demnächst auch direkt mal ausprobieren…

    Übrigens finde ich das Design von Deinem Kirschkernkissen wirklich sehr schön… ich mag die blauen Blümchen :)

    Liebe Grüße aus der Grafschaft,
    Annie von Annies Beauty House

    antworten
    • Stephan Schwartz  November 13, 2013

      Hallo Annie,

      ganz herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar!

      Wenn du eine Kameraunterlage suchst kann ich die Kirschkernkissenvariante empfehlen (viel Ahnung von Fotografie ist dafür nicht erforderlich.)

      Ich finde das blauen Blümchenmuster auch lustig.Wenn ich das Muster mit der Gestaltung der „Bohnensackstative“ vergleicht muss ich gestehen das der Punkt für „edles Design“ an die Bohnensackfraktion geht.
      (Dafür hat das Kissen den Niedlicheitsfaktor auf seiner Seite :)

      Lieben Gruß Stephan

      antworten
  5. Tina  November 13, 2013

    Toller Post! Also für Selbstportraits benutze ich in der Regel ein gängiges Stativ – kostet nicht soooo viel, ist aber für meine Zwecke absolut ausreichend. Ein Kirschkernkissen stelle ich mir (eben gerade wegen der mangelnden Unterlage) kompliziert vor. Aber als Kameraunterlage allgemein ist es eine gute Sache denke ich…..vielleicht wäre so etwas ja auch ein gutes Weihnachtsgeschenk für (Hobby)-Fotografen?!?!
    Ich wünsche dir einen wundervollen Abend
    Lg Tina

    PS: mit den Plugs für 19€ habe ich persönlich gute Erfahrungen gemacht. Kann ich weiterempfehlen. Benutze ich aktuell auch, bis ich mir die angefertigten leisten kann.

    antworten
    • Stephan Schwartz  November 14, 2013

      Klasse das dir der Artikel gefallen hat :)

      Stimmt schon das ein normales Stativ viel besser geeignet um eine Kamera zu fixieren, dafür ist es aber auch viel schwerer und größer. Das Kirschkernkissen stellt meiner Meinung nach nur eine „Notlösung“ dar wenn man z.B. mit leichtem Gepäck wandern geht und kein Stativ mitnehmen möchte. Ob ein Kirschkernkissen als Weihnachtsgeschenk geeignet ist weiß ich nicht. Es stellt ja die peisgünstige, nicht so modische Alternative zum teuren „Bohnensack – Outdoorstativ“ dar. Der normale Hobbyfotograf, der nicht viel mit Outdoorfotografie zu tun hat wäre vielleicht etwas überrascht, wenn er ein Kirschkernkissen bekommt. Aber orginel ist es auf alle Fälle.
      Ach ja, Danke für den Tipp mit den Plugs, ich denke ich werde mir welche zulegen.

      Lg Stephan

      antworten
  6. christina  November 21, 2013

    richtig gute idee :)

    antworten

Schreibe einen Kommentar