7 Tipps zum Erstellen von Bloglisten

Geschrieben von:

Fotobloglisten Sinn oder Unsinn?

Was bringen Bloglisten?

Ich war früher ein großer Freund von Link- und Bloglisten. Leider sind diese etwas aus der Mode gekommen. Ja, man könnte sogar davon sprechen das sie aussterben. Deswegen stellte ich mir die Frage  warum ist das so? Sind Bloglisten noch als Linkbait zu gebrauchen? Produziert man mit einer Liste wirklich noch qualifizierten Content?

Ich sage: „Ja, wenn man sich Mühe gibt und dem Leser eine nützliche Liste anbietet!“

Damit man eine solche Liste auch erstellen kann gebe ich 7 Tipps um eine bessere Bloglisten zu erstellen

Tipp 1 Prüfe was es schon gibt und mache es besser!

Was gibt es denn so an Fotoblog-Listen ?

Diesen Tipp hätte ich selbst gebrauchen können. Denn die Auswirkungen die passieren wenn man sich nicht daran hält habe ich am eigenen Blog festgestellt. Deswegen zeige ich das ganze am Beispiel der Fotobloglisten mit denen ich mich 2013 beschäftigt habe. Es gibt einige Fotobloglisten, die FC Fotoblogawards, dann gibt es Fotoradar und einige weitere Listen die man im Web so finden kann.

Ich selber hatte 2013 auch die Idee eine Fotoblogliste zu erstellen (die Liste ist auch noch hier im Blog zu finden), Mein persönlicher Grund für die Liste war, dass ich einen Überblick über die Fotografieblog „Blogosphäre“ bekommen wollte. Mit aktuellen Fotografieblogs die noch betrieben werden.Die Listen die ich mir angesehen hatte konnten das nich leisten. Es gab zwar schon einige Blogaufzählungen aber nichts richtig aktuelles.

Ich hätte mir die Frage stellen sollen:“Warum gibt es X veraltete Listen und keine aktuelle?“ Dann hätte ich mir die Arbeit vieleicht gespart.

Um ehrlich zu bleiben, meine Liste war kein Erfolg. Die Gründe dafür habe ich herausgefunden und daraus die 7 Tipps für Bloglisten Erstellung verfasst.

Als Ersten Tipp für einer Blogliste kann ich nur sagen:

Mache dir klar was es schon gibt und warum das so ist! Nur so kannst du etwas besser machen!

Tipp 2: Bloglisten ein undankbares Geschäft

Warum willst du eine Liste erstellen? Es gibt doch schon so viele.

Aufmerksamkeit? Backlinks? Ist so ein Post wirklich als „Link Bait geeignet?“.

Die Link-Bait Frage meine Antwort:  „teilweise“

Wenn es eine Liste zu einem Thema nicht gibt und dasThema gefragt ist, macht eine Listenerstellung Sinn. Der Content kann gefragt sein! Wenn es schon X-Listen gibt lass lieber die Finger davon. Denkst du wirklich du bekommst Aufmerksamkeit für deinen Blog mit dem Alten Hut: „Hier meine neue Liste“ ?

Meine Motivation eine Liste zu schreiben war ein persönliches. Ich wollte eine Übersicht über dei deutsche Blogosphäre der Fotografieblogs bekommen. Als Link-Bait lohnt sich das vorgehen der Listenerstellung nur in wenigen Fällen. Meiner Erfahrung mit der Fotoblogliste hat mir kaum Backlinks eingebracht. Der Blogroll ist stark aus der Mode gekommen. Wenn du dich daran versuchst, dann solltest du den alten Wein wenigstens  in ganz neuen blitzenden Schleuchen servieren.

Setze auf Neues! Kommuniziere was an deiner Liste besonders ist.

Tipp 3: Was will der Leser?

Wir brauchen ein RICHTIGE Liste mit Informationen!

Mach dir Gedanken was jemand sucht! Was ist hilfreich? Blogvorstellungen mit 100te von Blogs will keiner lesen! Danach sucht auch keiner. Die Top 30 ja, die weden gesucht, die Top 500 eher nicht. Der Internetbenutzer ist ungeduldig geworden. Keiner klickt sich noch durch 500 Blogs um eine Perle zu entdecken.

Ein Leser will in der Regel Informationen. Diese Informationen sollen dem Leser einen Mehrwert bringen. Bei einer „Top Liste“ ergeben sich diese Informationen aus dem Ranking. Nr.1 ist besser als Nummer 28! Bei einer umfangreicheren Liste sind zusätzliche Informationen angebracht. Wie z.B. Aktualität oder ein spezielle Thema der Blogs.

Schreibe Listen die Mehrwert für den Leser bringen. Einfache Links haben wenig Mehrwert.

Tipp 4: Suche die Nische bei Blogvorstellungen

Eine Spezialisierung bei der Blogvorstellung kann helfen. Eine Liste die qualifizierte Informationen liefert! Bei den Fotobloglisten wäre eine solche Information z.B. Hochzeitsfotografie-Blogs, oder Foto-Blogs mit Reiseschwerpunkt.

Nur Links sind langweilig!

Was für Informationen braucht man über einen Blog?

Eine Möglichkeit ist es eine Tabelle mit weiterführenden Informationen anzubieten:

–          Wie lange gibt es den Blog?

–          Wie oft wird veröffentlicht (täglich, wöchentlich, unregelmäßig)

–          Was sind die Schwerpunkte? (Hochzeitsfotografie, Landschaftsfotografie

–          Wer ist der Seitenbetreiber ect.

Spezialisierung der Liste und die Ausführlichkeit der Informationen sind Trumpf!

Tipp 5: Weniger ist mehr!

Besser die Top 50 als 300 !

Eine Blogvorstellung bringt oft mehr als das die plumpe Linkauflisten. Wer schaut sich schon X-hundert nach dem ABC geordnete Links an? Niemand! Was das glaubst du nicht? Dann schau dir doch meine Blogliste von 2013 an. Deswegen sorge dafür das deine Liste Überschaubar ist und den Leser nicht erschlägt.

Beschränke die Links auf eine Überschaubare größe

Fazit: @Blog-Listenersteller

Bloglisten und Blogrolls haben für mich immernoch einen Wert! Deswegen wird man sie auch weiter auf meinem Blog finden!

Wer selbst eine Blogliste ersteller möchte sollte also nicht den Kopf hängen lassen, auch wen ihre Bedeutung als Link-Bait nicht mehr so startk ist.

In diesem Sinne viel Erfolg bei der Bloglistenerstellung

4
  Auch lesen!

Kommentare

  1. Tina  November 17, 2014

    Also ich habe ja eine Blogroll auf meinem Blog. Die ist natürlich sehr klein, aber dafür stehen dort nur Blogs, die ich wirklich selbst gerne und regelmäßig lese und meinen Lesern absolut empfehlen kann. Ich mag es auch bei anderen Blogs, wenn sie über eine Blogroll verfügen. Von so richtig langen Listen halte ich allerdings recht wenig, weil mir dies dann irgendwie zu unpersönlich wird….tolle Tipps und ein schöner Artikel
    Liebe Grüße

    antworten
    •  November 20, 2014

      Einen kleinen Blogroll Blogroll habe ich auch. Dort sind nur einige Thematische Links zu finden die ich gut finde. Da ich auch viele andere Blogs und Onlinemagazine lesen. Von den langen Listen bin ich, wie gesagt auch etwas weg gekommen. Der einzige Vorteil den ich bei langen Listen noch sehe ist, dass man noch stärker überrascht werden kann. Es besteht mehr Auswahl und wer stöbern mag kann das tun. Leider ist es eine Qual lange Listen aktuell zu halten.
      Beste Grüße

      antworten
  2. Kleckerlabor Blog  Dezember 23, 2014

    „Ich war früher ein großer Freund von Link- und Bloglisten“ war in bin ich immer noch :)

    Leider sind diese etwas aus der Mode gekommen.

    Ist mir persönlich egal und da ich soviele tolle Blogs kenne die ich gerne weiter empfehlen möchte bin ich dabei einen Blogroll XXL aufzubauen dazu verwende ich das WP Plugin Business Directory, die abgespeckte version gibts für Lau.

    Schwerpunkt ist das verkaufen und vermarkten von Print on Demand Artikel bzw. Selbstgemachte Produkte.

    Finden tut man meinen Blogroll XXL unter Adressen und Links

    antworten
    •  Dezember 24, 2014

      Die Idee von einer Kunst-Datenbank für
      Print on Demand (bzw. Selbstgemachte Produkte) finde ich sehr gut!
      Auch die Möglichkeit das Nutzern die Datenbank durch das Plugin ergänzen können finde ich klasse!
      Ich Poste den Link mal: http://kleckerlabor.de/business-directory/

      Beste Grüße

      antworten

Schreibe einen Kommentar