Twitter für kluge Katzen: 3 Top Twitter Tipps

Geschrieben von:

So twittern kluge Katzen:

Yeaa! 15 % mehr Twitter Follower


Quatsch oder Hilfreich?
3 Twitter Tipps  im 14 Tage Test

Es gibt viele Tipps & Tricks Artikel zum Umgang mit Twitter.
Im Blog von Jon Morrow bin ich über einen Artikel gestolpert zum Twitter-Tuning. Mit nur 15 Minuten täglich soll man seine Twitter-Aktivitäten perfekt optimieren können.
Na, ob das klappt?
In einem anderen Blog habe ich den Twitter-Trainingsplan gefunden. Viele Links und Erklärungen gab es dort:
Gibt es das nicht auch in Kürzer? Ja,bei FotografR.de. dort findet man ein Paar einfache Regeln.

Aber was soll man von den ganzen Tipps halten?

Ich habe selber viel ausprobiert und daraus meine 3 Tipps abgeleitet. Also meinen persönlichen „Best Practice“ Erfahrungen. Diese Tipps habe ich mit folgendem Gedanken verfasst:

Wie würde meine Katze vorgehen?
Meine Katzen ist clever und ein sehr effiziente Jäger.  Effizient, so muss auch eine Twitter Strategie aussehen. Das blinde Tweeten von Infos bringt wenig!
Eilige Leser kommen hier zu meinen Best Practice Tipps.
Die Tipps sind natürlich nicht nur für clevere Katzen, sondern für jeden, der seine Twitter-Präsenz verbessern will.
Also Fotografen, Blogger und Künstler: Los gehts!

Meine Einstellung zu Twitter:

Ich bin gegenüber Twitter noch immer skeptisch eingestellt.
Der Dienst ist super um eine kurze Nachricht zu schicken. Kurze Infos wie:
„Hey, dein Impressum Link funktioniert nicht!“ oder „Bring Milch mit wenn du zurück kommst“.
Ja ,ich konnte mich auch kurz über Fachthemen sinnvoll austauschen.

Aber sonst?

Zu viel Gezwitscher nervt!

Ansonsten kann ich persönlich damit wenig anfangen.  Hey, 140 Zeichen sind mir etwas zu kurz! Außerdem gibt einfach viel Spam bei Twitter.
Ach ja, und Twitter frisst Zeit!
Trotzdem dachte ich mir, das ich mal versuchen sollte mich mit Twitter anzufreunden.
So entstand mein Twitter Test und meine Katzenstrategie.
Ganze zwei Wochen habe ich meinen Twitter Account gepflegt und teile nun die Tricks, die mir 15 % mehr Follower gebracht habe.

15 % hört sich nicht viel an.
Wenn man das ein ganzes Jahr durchzieht und die Wachstumsrate bleibt, dann können das schnell 5000 neue Follower werden!
Zack, und schon hab ich einen reißerischen Titel: 5000 Twitter Follower in einem Jahr!

Twitter-Wachstums

Milchmädchen-Hochrechnung: Bei 15% in 2 Wochen macht das 5000 im Jahr

 

5000 Twitter Follower in 52 Wochen

Yeaaa, da leuchten die Augen. Jetzt habe ich eure Aufmerksamkeit bei 5000 Followern.

Ist das nicht ein motivierender Gedanke?

Nein!

Denn diese Hochrechnung ist eine Milchmädchen-Prognose!

Nach einem kurzen Test kann man ein Wachstum nicht einfach auf 52 Wochen ausdehnen.
Was für 2 Wochen funktioniert muss nicht so weitergehen.

Die Grafik ist also kompletter Quatsch!

Warum ich sie trotzdem erstellt habe?
Um zu zeigen, dass man nicht alles glauben sollte was man liest, sieht oder hört.
Durch regelmäßige Aktivitäten kann man sein Wachstum steigern. Das stimmt. Das ist aber in jeder Plattform so. Ob das ein Forum, ein Blog oder Facebook ist.
Das funktioniert aber nicht endlos.

Glaubt also nicht jeden Quatsch den ihr gerne hören wollt.

Mein Twitter Startpunkt:

–        139 Twitter Followers

–        572 Tweets

–        278 Leute denen ich folge


Folgende 3 Tipps habe ich  14 Tage befolgt:

1 Tipp - Aktiv sein 


mindestens 5 Posts täglich- Ist etwas „spammig“, aber man kann es ja mal probieren. Das liegt wohl an Twitter.

2. Tipp - #Hashtags nutzen

Twitter ist Kommunikation. Deswegen sollten andere Twitter Nutzer einbezogen werden. Das geht super durch Hashtags
Tja, wenn ich keinen passenden Finde muss ich mir wohl einen ausdenken. Eine Andere Methode ist es in passenden Tweets Personen zu nennen. Wenn man das macht, dann sollte der Tweet aber auch an die Person gerichtet sein. Sonst ist das Spam.

3 Tipp – Retweeten


Die Einfachste und schnellste Form etwas zu Teilen. Bevorzugt von einem „großen“ Twitter Nutzer. Mal Schauen welche Fotografen da so aktiv sind: Aha der Calvin, der ist gleich 2 mal auf Twitter unterwegs unter  @CalvinHollywood und @HollywoodCalvin, so kann man sich auch gegenseitig „Retweeten“.
Geniales Konzept!

Mein Twitter Endpunkt nach 2 Wochen

–        160 Twitter Followers

–        690 Tweets

–        298 Leute denen ich folge

Vorher/ Nachher Vergleich:

+15  %  mehr Follower

+ 21  %  mehr Tweets

+ 7 %  mehr Leute denen ich folge

Kritische Analyse des Tests:

Mensch 21 neue Follower, da kans´te dir aber auf die Schulter klopfen

Die 21 neuen Follower könnten auch daran liegen, dass ich in den 2 Wochen 20 neue Twitter Kanäle abonniert habe. Sub4Sub funktioniert auch auf Twitter. Das will ich gar nicht bestreiten. Die 15% die ich oben so angepriesen habe könnten also komplette Augenwischerei sein.

Twitter Tipps – „Best Practice“

1. Tweets Planen mit einem Social-Media-Tool

Um ein Social-Media-Tool kommt man nicht herum!
Wenn man nicht dauernd vor Twitter hängen will braucht man es. Um auf die  Frequenz von 3 bis 5 Tweets pro Tag kommt ist es nützlich, wenn man Tweets vorzuschreiben kann. Ich habe dafür den kostenlosen Dienst Bufferapp genutzt. Die Dienste Hootsuite  oder Klout   (ja, der mit der besagten Klout-Score) kann man genauso nutzen. Anne von Neontrauma.de  nutzt z.B. Hootsuite. Sie hat in einem Artikel auch sehr gut erklärt, wie man  Hootsuite verwednet

Ohne Social-Media-Tool geht nix

Durch Tools kann man sich an einem Tag einen Plan für die ganze Woche erstellen und hat dann Ruhe. Wenn man dann noch einmal am Tag bei Twitter vorbeischaut um ein paar Retweets zu verbreiten hat man genug Aktivität gezeigt.

2. Das bringt es: Ein  Retweet von einem großen Twitter Accounts

Die Reichweite erhöht sich ungemein, wenn man folgendes schafft: Große Twitter Account Retweeten die eigene Tweets.

Darauf sollte man hinarbeiten!

Das ist mir durch einen Tweet  über die Fotoausstellung von Niina Vatanen – Beyond the Visible Surface gelungen. Die ist noch im C/O Berlin zu sehen. Das C/O hat meinen Artikel retwetet. Yeaa, 7700 Menschen mehr erreicht!

 
 

Auch ein Zitat von Calvin Hollywood das ich aus dem Affenblog genommen habe und kommentiert habe wurde Retweetet. Zwar nicht von Calvin, aber vom Affenblog.

 
 
Arbeitet auf einen Retweet hin

Das Klappt natürlich nicht immer.
Mein Versuch den Geburtstag der prominenten You Touberin „Bibbis Beauty Palace“ auszunutzen hatte keinen Erfolg.
Das Thema war tagelang Twitter Trend und ich dachte mir: „Ach, versuche es doch mal“

 

Esst mehr Gemüse ! Wollte den Hashtag #happybirthdaybibi für ne nützliche Info verwenden. Alles Gute nachträglich @BibisBeauty

— Portrait Foto Kunst (@PortraitKunst) 7. Februar 2015

 

Vielleicht war auch die Message: „Esst mehr Gemüse“ nicht perfekt auf die Zielgruppe „Bibi-Fans“ zugeschnitten.
Dafür konnte ich einen Retweet von den mutigen @HeroRATs  erhalten. Die Heldenhaften Ratten werden trainiert um bei der Minen Räumung in Afrika zu helfen.(hier der Link zu deren Projektseiten)

 
 

Der Tweet wurde von den HeeroRATs weiterverbreitet und hat dadurch natürlich eine höhere Reichweite erhalten.
Klar, das hat jetzt nichts mit Fotografie zu tun. Bei Twitter braucht es aber auch keinen absoluten Themenbezug. Der Generalsekretär der CDU
Peter Tauber: @petertauber ist im Internet bekannt geworden, weil er jedes seiner Laufergebnisse bei Twitter veröffentlicht.
Na, wenn das keine spannenden News sind die mit seiner Partei zu tun haben.
Spam sagen die einen, de anderen sagen „clevere“ Strategie. Tauber hat es jedenfalls geschafft, dass ihn Jan Böhmermann deswegen im ZDF durch den Kako gezogen hat.

Buffer-App

Screenshoot vom Tool Buffer App: Der Tweet wurde u.A. von den „HeeroRats“ retweetet. Rechweite 14.4K (Rote Umkreisung)

3. Auffallen durch Fotos und das Twitter Banner

Vor einem Jahr hat Twitter seine Profilseite überarbeitet. Neben einem Profilfoto kann man auch ein Banner einbauen. Das Twitter Banner ist neben dem Profilfoto eine Möglichkeit aufzufallen.
Diese Möglichkeit sollte man nutzen.

Wechselt euer Twitter Banner regelmäßig

Eine weitere Möglichkeit ist es durch Fotos aufzufallen. Ein Bild fängt die Aufmerksamkeit oft besser ein als eine Textzeile.

Fazit:

Wie ihr bestimmt gemerkt habt, Twitter ist nicht so ganz meins.
Ich habe aber festgestellt, das selbst ich Twittermuffel mehr Follower und Zugriffszahlen erhalte, wenn ich etwas aktiv bin. Aktuell sind es sogar 170 169 Follower geworden. Bei 200 Personen denen ich noch folge. Ich scheine mich an ein 1:1 Verhältnis anzunähern.
In dem Zusammenhang  möchte ich auch noch auf einen Kardinalfehler hinweisen, den man auf Twitter machen kann:

Zu Nerven und zu Spammen.

Das sind die größten Fehler, die man bei Twitter machen kann.
Regelmäßig aktiv sein ist wichtig aber Post wie „Retweete meinen Retweet“  sollte man sich sparen. Solche Tweets können einem echt auf den Wecker gehen. Der You Tuber Gronkh hat sich dazu in einem Twitch-Stream geäußert. Das ganze wurde mitgeschnitten und die betreffende Stelle ist  in diesem You Tube Video zu sehen

Der Meinung es nicht zu „übertreiben“  kann mich mich absolut anschließen.

Ich habe festgestellte, das „Must have Tool“ ist für mich ist Buffer App.
Ohne ein paar Tweets vorzuschreiben wäre in der Woche wohl aufgeschmissen gewesen.
Tweets zu planen ist Gut, aber werdet keine Spammer.

Was haltet Ihr von Twitter?

Ach ja und wenn ihr einen Twitter-Account habt ganz, ganz, wichtig :

Flogt mir !!!  —> @PortraitKunst

0
  Auch lesen!

Schreibe einen Kommentar