August Sander – Antlitz der Zeit

Geschrieben von:

Antlitz der Zeit von August Sander

Wer sich für 20er Jahre Portraits interessiert, der sollte sich den Bildband Antlitz der Zeit anschauen.

Der bekannte Künstler August Sander hat Menschen in Ihrer Standeskleidung fotografiert. Ein Konditor mit Schürze und Teigschüssel oder einen Handlanger mit geschulterten Steinen. Die Arbeiten des Altmeisters bewegen sich dabei zwischen Portrait- und Dokumentationsfotografie .

Seine Portraits zeigen ein Stück Zeitgeschichte. Beim Betrachten der Fotos erkennt man deutlich die unterschiedlichen Gesellschaftsschichten des beginnenden 20. Jahrhunderts.

Sander ist eine deutsche Fotografie-Legende. Den Namen sollte man kennen. Die Werke, die in dem Buch zu finden sind stammen aus den Zeitraum von 1910 bis 1929.

Vom Arbeitslosen bis zum Zöllner

Das „Bildbändchen“ enthält nur Portaits udn Gruppenaufnahmen.
Dabei werden die Aufnahmen noch durch die Berufsbezeichnung der Menschen ergänzt. Die Bildunterschriften vervollständigen das Bild und geben dem Buch einen hauch von Geschichtsbuch. Bildbezeichnungen  wie: „Herr Lehrer“, „Berliner Kohlenträger“, „Westerwälder Bauer“ oder einfach nur „Boxer“ stellen die Zeit um 1920 wirklich plastisch dar. Der Betrachter erhält einen Einblick in die verschiedenen Gesellschaftsschichten der Zeit, ihre Kleidung und ihr Leben.

Eines meiner Bild-Favoriten ist die Abbildung 25: 3 gut gekleidete Herren die als Revolutionäre beschrieben werden.

Ach, so sahen 1929 Revolutionäre aus.

(Quelle: amazon.de)

Das Buch kann man  für ca. 8€ kaufen.

60 Fotos findet man in dem Buch.

Das finde ich sehr günstig für ein Taschenbuchformat (gefühlte A5 Größe), dass ca. 140 Seiten umfasst. Ein Vorwort von dem Schriftsteller Alfred Döblin über Fotografie findet man  auch in dem Bildband. Dann kommen die Schwarz-Weiß Portraits und am Ende noch ein kleiner Anhang.

Kurz und Prägnant. So muss ein Bildband sein!

Das Büchlein kann ich jedem Empfehlen, der sich für Zeitgeschichtliche Portraits der 20er Jahre interessiert.

Auf den Bildband bin ich in dem Magazin kwerfeldein.de gestoßen.
Dort gibt es eine Artikel  der „Fotobücher unter 10 €“ heißt.
Jeder, der Fotobücher mag sollte sich diese Aufstellung mal ansehen.

Beim Stöbern finden sich dort sicher noch weitere Schätze.
Also schaut mal bei Kwerfeldein.de vorbei.

2
  Auch lesen!

Kommentare

  1. arne  Februar 25, 2015

    Das klingt nach einem wirklich sehenswerten Buch.
    Bei 8 Talern kann man nun auch wirklich nicht viel falsch machen!
    Danke für den Tipp!

    antworten
    •  Februar 26, 2015

      Das Buch ist echt gut.
      Klar, man kann auch August Sander bei der Google-Bildersuche eingeben und sieht man dann einen Teil der Bilder, aber das ich nicht das Selbe.
      Ich bin einfach ein Absoluter Bildband Fan und das Buch ist einfach ein Schnäppchen.
      Beste Grüße

      antworten

Schreibe einen Kommentar