Aufkleber als Merchandize [Fotominuten Folge 39]

Geschrieben von:

So erstellt man Aufkleber als Merchandize-Mittel
Mit Stickern einen bleibenden Eindruck machen
Fotominunten Folge 39

Was ist super cool und womit kann man alles verschönern (außer vielleicht Flüssigkeiten):
die neuen Aufkleber von Fotominuten.de
Yeaaaah!

Zum Thema Merchandizing und was es bringt, habe ich schon mal eine ganze Podcastfolge hochgeladen.
Deswegen möchte ich mich gar nicht wiederholen, sondern nur kurz das WER, WIE, WAS zum Aufkleber-Merchandize ausführen.

Warum Aufkleber als Mearchendize?

 

Fotominunten-Sticker

Gebündelt und verschnürt: Die Fotominuten Sticker

Als Kind waren Aufkleber das Größte
Da hat man noch Aufkleber gesammelt und die Welt war schön. Ja, damals waren Aufkleber richtig cool!
Und da dachte ich mir:
„Hey, was hat sich schon groß geändert? „Warum machst du nicht Aufkleber-Merch?„
Das war meine subjektive Motivation. Wer sich jetzt fragt: “Warum soll ich mein Marketing-Portfolio um so ein Gimmick erweitern?“, dem kann ich noch folgende Gründe geben:

– Aufkleber sind günstig.
– Mann kann sie als Dazugabe verschicken.
– Man kann sie gut als Werbung nutze.

Überzeugt?

Klasse, dann genieße meine Anleitung zum Erstellen von Aufkleber Merchendize

Wie mache ich Aufkleber-Merch, wenn ich keine Ahnung habe?

Selbst wenn man von Design und Gestaltung keine Ahnung hat, ist es ganz einfach sich Aufkleber zu machen.  In 3 Schritten zeige ich, wie man Aufkleber produzieren kann.

Fotominunten-Sticker

Einige Fotominuten-Sticker, in Paketen Abgepackt.


1. Das Design der Aufkleber

Was soll auf die Aufkleber drauf?

Die URL der eigenen Internetseite könnte zu offensiv sein genauso ein Hashtag wie z. B. #Fotominuten. Vielleicht ist es besser nur ein Symbol oder eine Unterschrift aufzudrucken. (Dann kann man als Künstler die Aufkleber auch zum Signieren der Werke verwenden.)
Da gibt kein Fichtig oder Ralsch.
Äh, ich meine:
Da gibt kein Richtig oder Falsch.
Es gibt meiner Meinung nur eine Sache, die man beachten sollte:
Die Aufkleber sollten gut aussehen!
Deswegen sollte man da jemanden ranlassen, der etwas von seinem Fach versteht: einen Designer!
Gesagt getan, ich habe mehrere Designs bei Fiverr.com eingekauft. Ich wollte sowieso ein Logo für meinen Podcast haben. Klar, man kann auch einen richtigen Profi anheuern, das wird aber teuer. Wenn man nicht zu große Erwartungen hat, kann ich euch „Fiver.com“ empfehlen.
Von $5 bis $25 gibt es im Design-Bereich viele Angebote.
Ich hatte die Idee, eine Uhr mit einer Kamera zu kombinieren, sprich „Fotominunten“ zu visualisieren. Das habe ich dann per Mail dem Designer erklärt und diese Logos sind herausgekommen.
Klar, man kann so ein Logo auch selbst entwerfen.
Aber Logos sind schon was anderes als Fotos.
Und wenn ich ganz ehrlich bin. Selber entwerfen ist nicht so meine Stärke. Da habe ich mir die Zeit gespart und zu Fiver.com gegriffen.

2. Die Aufkleber drucken lassen

Eine Online Druckerei heraussuchen, die Angebote vergleichen und drucken lassen. Ich habe mich für „DieDruckerei“ entschieden. Es gibt aber noch viele andere Print-Dienstleister. Ja, vielleicht könnt ihr sogar ´zum Copy-Shop bei euch an der Ecke gehen, wenn erdie Dienstleistung „Aufkleber drucken“ im Angebot hat.

Was hat das alles gekostet?:

Man kann bei günstigen Angeboten bei Aufklebern und Design für um die 60 € rechnen. (Ich habe ca. 40 € für den Druck der Aufkleber und ca. 20 € für das Design bei Fiver ausgegeben.)
Das macht dann Stückkosten von einigen Cent.

Aufkleber-Fotominuten-Laptop

Der Fotominuten-Aufkleber passt perfekt auf jeden Laptop.

 

3. Wozu kann man Aufkleber verwenden?

Zu ganz vielen Sachen!
Ok, einen Autoreifen kann man nicht damit wechseln, aber hey „Nobody is perfekt.“
Jedenfalls sollte man niemals ohne ein paar Fotominunten.de Aufkleber aus dem Haus gehen.
Die sind unglaublich nützlich.
Mann kann z.B. seinen Laptop damit verzieren, wenn man den Apfel oder das Medion-Zeichen auf seinem PC nicht mag. Schön sieht er auch auf dem Klapprechner von einen Freund aus, der ihn in der Bücherei stehen gelassen hat, um sich kurz ein Buch oder einen Kaffee zu holen: Zack einen Fotominunten.de-Aufkleber auf das Gerät gepinnt und schon habe ich einen neuen Podcastzuhörer.
Das war ein Spaß!
So was soll man natürlich nicht machen!
Ich möchte damit sagen, dass man mit Aufklebern keinen Blödsinn anstellen sollte, weil man sich sonst strafbar machen kann. Jupp, es kann Sachbeschädigung (§ 303 StGB) sein (z.B. wenn man den Aufkleber nicht ohne großen Aufwand entfernen kann oder wenn beim Entfernen der beklebte Gegenstand beschädigt wird).
Also keinen Blödsinn mit eurem Merch machen.
Und ihn nur auf eure Gegenstände kleben.
Wozu kann man Aufkleber noch verwenden?
Man kann sein Fotoequipment damit markieren oder sie auf Umschläge und Pappboxen kleben.
Auch als Dreingabe für die eigene Patreon-Kampagne eignen sich Merch-Aufkleber.

Wenn man einen eigenen Segway* hat oder ein Hoverboard* besitzt, dann sind Aufkleber darauf ein MUSS.
Ok, das waren wohl genug Beispiele.
Ich denke ihr versteht wozu man Aufkleber verwenden kann.

Das Gewinnspiel
Ich verlose 10 Mal 20 von den „Zeit für Fotografie“-Aufklebern.

Was ihr dazu tun müsst?
Schreibt einen Kommentar unter diesen Blogartikel mit eurer E-Mailadresse und ich lose dann am Ende des Gewinnspiels (28.02) die glücklichen Gewinner aus.

 

Shownotes zur Podcastfolge

 

Die mit einem * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn ihr über diese Links einen Kauf tätigt, unterstützt ihr mich und meinen Blog. Mehrkosten entstehen dabei für euch nicht.
Danke dafür!

0
  Auch lesen!

Schreibe einen Kommentar