Monitore für die Bildbearbeitung – Ellen von Unwerth und eine Buchvorstellung [Fotominunten Folge 034]

Geschrieben von:

Fotominuten Folge 034

Monitore, Ellen von Unwerth und „Wir sind das Kapital“

In der Podcastfolge Nr 34 geht es gleich um 3 Themen:
Zuerst spreche ich über Monitore die für die Bildbearbeitung geeignet sind.
Braucht man sowas überhaupt?
Mit der Frage setze ich mich auch auseinander. Spoileralarm: Meiner Meinung nach muss es nicht der super „teure“ Monitor mit 100% AdobeRGB Farbraum sein. (Jedenfalls nicht als erster Teil der Fotoausrüstung). Warum ich so denke und welche Marketinginteressen die Monitorindustrie vertritt, dass  könnt ihr im Podcast hören.
In der Fotografenvorstellung geht es um Ellen von Unwerth und ihren Bildband Fräulein*
Im Marketingteil des Podcasts stelle ich euch das Buch Wir sind das Kapital*  von Günther Faltin vor.
Faltin ist als Prof. und Entrepreneur bekannt. Er  vertritt in dem Buch einige provokante These zur Unternehmensgründung. Eine These könnte man man Verkürzt so darstellen könnte:
Verzichtet auf teures Marketing und setzt auf ein ein vernünftiges Konzept mit Nutzen für den Kunden.
Wie das funktionieren kann und warum man das Buch Lesen sollte erfahrt ihr im Podcast.
Viel Spaß mit der Folge

Übersicht über die Podcastfolge: [Themen]
Vorgeplänkel (Feedback und Neujahrsgrüße)
Monitore zur Bildbearbeitung [2:20]
Die Fotografin Ellen von Unwerth [12:40]
„Das Kapital sind Wir“ von Günther Faltin [16:00]

Shownotes:

Monitore

Meine Aktuellen Monitorfavoriten:

Die „preiswerten“ Modelle:

Das “Luxusmodel” mit 4K

Thema Ellen von Unwerth:

Buchvorstellung: „Das Kapital sind Wir“ von Günther Faltin

 

*Der Link ist ein Affiliate-Link der euch zu Amazon.de führt.Euch entstehen keine Mehrkosten. Durch einen Kauf über diesen Link unterstützt ihr mich und meinen Blog! Danke dafür.

2
  Auch lesen!

Kommentare

  1. Jochen  Januar 17, 2017

    Guten Tag,

    du sprichst vom Kalibrieren von Monitoren. Das ist mit einem HDMI-Anschluss nicht mehr möglich oder?

    antworten
    •  Januar 18, 2017

      Hallo Jochen,
      davon habe ich noch nichts gehört. Aber ich bin auch kein HDMI-Experte.
      Soviel ich weiß kann man mit den entsprechenden Hardware-Tools (Spyder* oder X-Rite*) sogut wie jeden Monitor kalibrieren. (selbst Laptopmonitore). Die Frage ist, ob es so viel nützt. (bzw. ob du die perfekte Farbechtheit benötigst)
      Wenn es sich z.B. um einen Monitor handelt, der bestimmte Farbräume gar nicht wiedergeben kann, dann nutzt auch eine Kalibrierung nichts. Auch bei älteren Monitoren könnte es vielleicht Probleme geben, der volle AdobeRGB-Farbraum wird laut Wikipedia erst ab HDMi 1.4 mit übertragen).
      Such einfach mal im Netz ob es sich lohnt deinen Monitor zu kalibrieren.
      Viele Grüße
      Stephan

      antworten

Schreibe einen Kommentar