Video is King – Buch-Review

Geschrieben von:

Buch Review: Video is King!

Video-Inhalte sind extrem beliebt im Internet.
YouTube boomt.
Um einzelne YouTuber hat sich ein regelrechter Fankult gebildet. Die Popularität von YouTube macht Marketing über diesen Kanal sehr interessant.
Nirgendwo ist man der jungen Zielgruppe näher als auf dieser Plattform.
Aber wie startet man eine Video-Marketing-Kampagne?
Das Buch „Video is King! Erfolgreiches Online-Marketing mit YouTube“* von Sven-Oliver Funke zeigt, wie man in die bunte Welt von YouTube einsteigt.

YouTube-Power:
Der Buch-Inhalt von Video is King:

Mit über 480 Seiten ist das Buch sozusagen ein „Schwergewicht“.
Es bietet viel Text und viele schwarz-weiß Abbildungen.
In 16 Kapiteln wird man vom Kanalkonzept, über das Drehen des Videos, bis hin zu Themen wie Produktplatzierung über alles aufgeklärt, was man wissen muss um YouTube zu verstehen.
Dabei wird das Thema nicht nur durch die Marketing-Brille betrachtet.Es gibt z.B. ein ganzes Kapitel, das sich nur mit den praktischen Aspekten der Videoerstellung beschäftigt.
Der Schwerpunkt liegt dabei jedoch klar auf dem Marketing.
Auch Randthemen werden behandelt: z.B. rechtliche Aspekte oder die Programmierung über die YouTube APIs (YouTube-Schnittstellen-Programierung). Diese Inhalte sind für den Leser, der sich an Video-Marketing erstmal annähern möchte, sicherlich etwas zu speziell.
Viele Themen (wie die erwähnte API-Programmierung oder auch die rechtlichen Aspekte in Kapitel 16) werden auch nur angeschnitten. Man kann auch auf 30 Seiten nicht das gesamte Know-how über Schnittstellenprogrammierung vermitteln (Kapitel 15: Die YouTube APIs).
Einen Überblick und die Erkenntnis „Ach, so funktioniert das.“, kann man hingegen aus diesem Kapitel mitnehmen.
Den Kern des Buches bilden Video-Marketing Themen.
Es geht um Marketingstrategien und die Frage„Was funktioniert auf YouTube und wie kann ich es für mein Unternehmen umsetzen?“.
Wer sich mit Themen wie dem You-Tube-Brandings (Kapitel 6) oder der Kampagnenplanung (Kapitel 11) auseinandersetzen will, der wird genug Lesestoff finden.

Video is King

Das Buch beinhaltet viele Abbildungen in schwarz-weiß. Foto von dem Buch „Video is King!“ S.300 / 301

Mein Eindruck von dem Buch:

Der Kern des Buches ist top!
Die Marketing-Themen und die praktischen Video-Tipps gefallen mir sehr gut.
Aber die Randthemen und die Analyse der Akteure vermissen etwas Tiefgang.
Um es salopp zu formulieren:„Abzüge in der B-Note“
Eins vorab:
Das Buch ist groß und schwer. Man bekommt für sein Geld einiges geboten.
Da darf es auch mal Längen geben.
Das kann ich verkraften.
Aber jetzt zu den Inhalten die ich im Buch ausführlicher gesehen hätte:
Das Phänomen YouTube fasziniert mich seit Jahren. Besonders, weil es nicht so einfach ist, die Erfolgsfaktoren von Einzeldarstellern 100 %-ig aufzuschlüsseln. Im Buch werden einzelne Formate, Methoden und auch Personen vorgestellt. Stückweise wird dadurch erklärt, was auf YouTube funktioniert. Was mir dabei gefehlt hat, war eine wirklich tiefergehende Analyse der „Erfolgsrezepte“. Das Buch versorgt den Leser zwar mit vielen  Informationen. Es werden genug praktische Hinweise geliefert. Die vielen „Best Practice“-Beispiele sind auch sehr anschaulich dargestellt.
Alles gut und schön.
Vieles davon wird aber nur angerissen.
Das ist auch verständlich, da sich YouTube dauernd weiterentwickelt und die Halbwertszeit von diesen Informationen nicht sehr hoch ist.

Bildquelle: Amazon.de*

Es werden unterschiedliche You Tuber vorgestellt, was teilweise sehr stark wie Namedroping wirkt. Bei der Analyse dieser „YouTube Stars“ und deren Strategien wird das Buch meistens nicht ausführlich. Es bleibt bei der Vorstellung der Personen. Ich hätte mir stärker Schlussfolgerungen gewünscht was genau das Erfolgsrezept der Akteure ist.
Was mir auch gefehlt hat, sind Ausführungen zum „Clickbaiting“ (z.B. die roten Kreise und Pfeile auf Vorschaubildern, die gerade modern sind).
Damit wird YouTube ja aktuell überschwemmt. In den Ausführungen zu den Vorschaubildern (Kapitel 8.1 1) findet sich dazu nichts.
Vielleicht verlange ich da auch zu viel.
YouTube entwickelt sich ja sehr schnell.
Eine fundierte Analyse des „Kosmos-Youtube“ ist deswegen schwer bis unmöglich.

Nicht nur Video: auch Allgemeines Internetmarketing-Know-how

Das Buch enthält auch einige allgemeine Ausführungen zum Internetmarketing (z.B. die Verweise auf SWAT-Analysen und Contentpläne ect.).
Das gefällt mir sehr gut, da diese Inhalte die Video-Marketing-Themen abrunden.
Diese Informationen passen auch gut in die einzelnen Kapitel.
Mit einer Ausnahme:
Das obligatorische Kapitel über „Recht“ wirkt sehr aufgesetzt. Es scheint mir fast so, als sollte Werbung, für den im Internet überall präsenten Anwalt Christian S., gemacht werden.
Es findet sich jedenfalls mehr als ein dezenter Hinweis auf ihn und sein Buch „Recht im Online-Marketig„* und seine Kanzlei, in dem Rechts-Kapitel.

Auf das Buch wird verwiesen. Bei „Video is King“ gehört das Thema Recht (Kapitel 16) nur zu den Randthemen. (Bildquelle Amazon.de)*

Dabei stört mich generell die „Eigenwerbung“ für das Verlagsprodukt (Recht im Online-Marketing* ist z.B. auch im Rheinwerkverlag erschienen) überhaupt nicht.
Im Buch findet man auch an anderer Stelle einen Verweis auf den Podcast Blende 8 (S. 438). Der wird als Beispiel herangezogen. Den Video-Podcast schaue ich selber gerne.
Aber im Rechtskapitel wird die „Eigendarstellung“ etwas übertrieben.
Ein Beispiel: Auf S. 476 sieht man ein Foto vom YouTube-Kanal der WBS-Kanzlei. Man erkennt einen grinsenden Christian S.
Was soll das Foto erklären?
Ach so, die Bildunterschrift sagt es:
Ein kleiner Kreis, der auf dem Foto völlig untergeht, soll die „Einbetten-Funktion“ auf YouTube (Thema: Framing) verdeutlichen.
Ich bezweifele, dass dieses Foto aufgrund der effizienten Wissensvermittlung verwendet wurde.
Es ist auch nicht möglich ist auf 41 Seiten vernünftige Rechtskenntnisse zu vermitteln.
Ohne Vorkenntnisse ist das nicht mal in einem begrenzten Themenbereich möglich.
Schon gar nicht, wenn sehr viele Fotos eingebunden werden.
Ein Beispiel gefällig?
Wenn man auf S. 463, zur Benennung von Personen in einem Impressum von journalistisch-redaktionell gestalteten Inhalten folgendes liest:

als Verantwortlicher nur benannt werden darf, wer […] nicht infolge Richterspruch die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter verloren hat,
(Quelle: „Video is King, S. 463)

Ist das natürlich richtig.
Diese Information ist für den Laien aber so zu knapp gehalten, dass sie den Leser eher verstört als hilft.
Ausführungen zu  §45 StGB, (wo der Verlust dieser Rechts, für einen begrenzten Zeitraum geregelt ist)
und dem  § 10 Abs 3 S. 2 MDStV  (der diese Person ausschließt) findet man in Kapitel 16 nicht.
Auch eine Gewichtung dieser Informationen erfolgt nicht.
Also z.B. der Hinweis „Leute, dem Normalmenschen passierte es nicht, wegen eines Verbrechens zu einem Jahr Haft verurteilt zu werden.
(Der Anwendungsfall des §45 StGB) Also macht euch darüber nicht zu viele Gedanken, wenn ihr euer Impressum schreibt.“
Das Thema bleibt oberflächlich.
Einen Absatz weiter liest man die Stichworte „fehlendes Impressum“, „Wettbewerbsverstoß“ und „kostspielige Abmahnung“. (S. 464)
Auf mich wirkt das so, also wenn man den Leser gar nicht die Hintergründe des Impressums oder der Abmahnung erklären möchte.
Nur kurz Fakten nennen und dann etwas ausführlicher auf die Gefahr der Abmahnung hinweisen.
Vernünftige Erklärungen zum Wettbewerbsrechtlichen Instrument der Abmahnung finde man nicht wirklich.
Moment, da gibt es doch was, auf S. 451!
Ja, da gibt es eine Box die im Zusammenhang mit dem Thema Abmahnung bei Lizenzverletzung auftaucht.
Eine Box, die mit Zahlen um sich wirft und in einem fiktiven Fall (Streitwert 50.000 €) Rechtsanwaltskosten i.H.v. ca. 1.800 € anführt.
Was soll ich da als Leser mitnehmen?
„Oh, das kann teuer werden! Da fahre ich doch lieber zu der Kanzlei nach Köln und lasse mein Impressum überprüfen?“
Mehr Informationen (wie berechnen sich die Kosten, woraus ergeben sich die Kosten, wie ist der genaue Fall) hätten diesem Teil gut getan.

Die Themenauswahl im Rechtskapitel ist solide.
Klar, es werden Lizenz-Themen, die „Schleichwerbung-Frage“, das Ever-Green-Thema Impressum und auch das Framing angesprochen.
Alles wichtige und spannende Themen.
Aber insgesamt überzeugt mich Kapitel 16 nicht.
Die knappe Art der Darstellt, gefällt mir einfach nicht.
Man kann natürlich positiv anführen, dass in dem Buch eine große Bandbreite an Themen behandelt wird.
So z.B. auch Recht.
Diese Themen können natürlich nur angerissen werden und ein Verweis auf weiterführende Literatur (oder die Anwälte von der Kanzlei-WBS) macht deswegen Sinn.
Für meinen Geschmack hätte der Fokus jedoch stärker auf den Video-Marketing-Themen gelegt werden sollen.
Aber hey, das Buch hat schließlich über 481 Seiten.
Da muss man als Leser nicht jeden Satz lieben.

Bei diesen Themen glänzt das Buch:

Die Ausführung zur Filmtechnik und die praktischen Tipps waren sehr interessant (Kapitel 7).
Da Punktet das Buch!
Der Einblick in die Kameratechnik (Equipment Ausführungen, Erklärungen zu Blenden und Belichtungszeiten ect.) zeigt pointiert genau das, was man am Anfang wissen muss.
Auch das Kapitel 4. („Storytelling“) ist wirklich lesenswert. Von der Einordnung der Maslowschen Bedürfnispyramide nach Internet-Plattformen (s. 118) angefangen bis zu den Ausführungen „Wie man Geschichten erzählt, die sich selbst verbreiten“ (S.138) begeistern mich die Inhalte.

Fazit zum Buch Video is King

Das Buch richtet sich hauptsächlich an Unternehmen und Selbständige. Trotzdem kann jeder, der einen YouTube Kanal starten möchte, von dem Buch profitieren.
Wer einen Überblick über YouTube bekommen möchte und sich für Marketing interessiert, dem kann ich das Buch empfehlen.
Von einigen Randthemen, die im Buch auftauchen, sollte man aber nicht zu viel erwarten.
Sie sind nur geeignet um Basics anzureißen und einen Überblick über das Rand-Themen zu verschaffen.

 

Mein Dank geht an den Rheinwerk Verlag, von dem ich das Buch „Video is King! Erfolgreiches Online-Marketing mit YouTube„* als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen habe. Der Blogbeitrag zeigt meine unbeeinflusste Meinung über das Buch.

* Bei den Links handelt es sich um Affiliate-Links von Amazon. Wer über diese Links einen Kauf tätigt, der unterstützt mich und meinen Blog! Mehrkosten entstehen dabei nicht. Vorab danke dafür!

0
  Auch lesen!

Schreibe einen Kommentar