Hype! Kunst und Geld [Buchvorstellung]

Geschrieben von:

Ein Querschnitt über Kunstgeschichte und Kunstmarketing


Da ich etwas von einem Bücherwurm habe, kommt hier wieder eine Buchempfehlung. Ich bin von dem Buch wirklich begeistert! Es wurde von mir innerhalb kürzester Zeit ausgelesen, ja geradezu verschlungen. Es wundert mich etwas, dass ich auf diese Buchperle nicht schon früher gestoßen bin, weswegen ich sie auch gleich teilen möchte. So jetzt drossele ich meine Begeisterung und stelle das Buch vor:

Der Titel des Buches lautet Hype! Kunst und Geld und ist von Piroschka Dossi geschrieben.

Worum geht es in dem Buch ? Wie der Titel schon sagt um Geld und Kunst.  Jeder der sich beim Betrachten eines Bildes von Jackson Pollock mal die Frage gestellt hat „Warum ist das Gemälde so teuer, da sind doch nur Punkte drauf?“ sollte dieses Buch lesen! Dort wird er auf sehr unterhaltsam Weise die Antwort finden. Um es auf den Punkt zu bringen: Das Buch erklärt den Kunstmarkt und die Faktoren die im Kunstmarkt eine Rolle spielen. Das hört sich jetzt erstmal recht nüchtern an, bei näherer Betrachtung ist es aber richtig spannend.

Händler, Sammler,Künstler. Das neue Papier, Stein, Schere ?

Die Akteure des Kunstmarktes werden identifiziert und beschrieben. Dabei wird der geschichtliche Werdegang von Händlern, Sammlern, Künstlern und Kunstwerken erörtert und paralellen in der aktuellen Entwicklungen des Kunstmarktes aufgezeigt. Dabei gelingt es Frau Dossi treffende Episoden aus Geschichte und  Kunstgeschichte auszuwählen. Als Beispiel für Spekulationsblasen und unrealistische Preisbildung wird die Tulpenhysterie zu den Goldenen Zeiten der Niederlande angeführt. Damals wurde  für den erwerb von einigen Tulpenzwiebeln ganze Häuser geboten. Anschaulich werden paralellen zu Bildkäufen und Kunstversteigerungen gezogen. Nach dem Lesen scheint man ein Verständnis für die Mechanismen des Kunstmarktes zu haben.

Who is Who der Künstler und Ihrer Werke

Besonders unterhalten hat mich die pointierte Sicht, die in dem Buch dargestellt wird. Eine Beschreibung  einzelner Künstler, Ihren Werken und dem Materiellen und Kunsthistorischen Wert ihrer Kunst bekommt der Leser auch geboten. Dabei wird über viele Künstler berichtet: Damien Hirst, Andy Warhol , den Maler Sodoma, den Fotografen Andreas Gursyk (dessen Foto Reihn II als das „teuerste Foto“ der Welt gilt; es wurde 2011 für 4,2 Mio US Dolar bei Christies´New York versteigert) Rembrandt und Van Gogh um nur einige aufzuzählen. Zu den meisten Künstlern gibt es unterhaltsame Anekdoten und genau das macht das Buch so lebendig.

Die Grundthesen, die in dem Buch aufgestellt werden (z. B. „Ein Sammler möchte durch den Kunstbesitz auch Status erwerben“) werden immer anschaulich dargestellt und durch Beispiele oder Quellen belegt. Um die Mechanismen der Sammelleidenschaft zu verdeutlichen wird z.B. ein Bezug zu dem Statussteigernden Reliquienerwerb des Mittelalter gesetzt.  Das ist auch das Angenehme an dem Buch, die Mischung aus sachlichen Thesen, und unterhaltsamen Anekdoten über Künstler, Sammler, Händler und Galleristen.

Fazit: Das Buch ist Ein Muss !

Das Buch ist wirklich sehr gut geschrieben. Das bezieht sich sowohl auf den Schreibstil, als auch auf den Inhalt, der informativ und unterhaltsam ist.  Jeder der sich für Kunst, Kunstgeschichte oder absurde geschichtliche Entwicklungen begeistern kann, kommt auf seine Kosten. Durch die gute Struktur ist das Buch auch sehr eingängig. Das Buch ist  auch für den nicht kunstvorgebildeten Leser geeignet.

Links:

 

Buch Steckbrief

Titel: Hype! Kunst und Geld

Autor Piroschka Dossi
Taschenbuch Ausgabe: 260 Seiten / Auflage: 1., Aufl. (Mai 2007)
ISBN-10: 342324612X

 

5
  Auch lesen!

Kommentare

  1. Sandra  Juli 2, 2013

    Wow, der Beitrag ist genial! 😀
    Ich als Künstlerin (wenn ich mich mal so bezeichnen darf ‚D) habe bisher noch nichts von dem Buch gehört, bin aber jetzt nur noch interessierter.
    Ich danke dir vielmals für den Beitrag, denn das Buch hat mein Interesse geweckt und ich werde es mir sicher auch zulegen :)

    antworten
    • Stephan Schwartz  Juli 2, 2013

      Hey, danke für deinen lieben Kommentar :)
      Das freut mich das ich dich neugierig auf das Buch machen konnte. Das Buch hat mir auch ausgesprochen gut gefallen. Deswegen empfehle ich es zur Zeit allen Menschen, die sich für Kunstgeschichte und Kunsthandel interessiert (und auch allen die sich nicht dafür interessieren und die das „Glück“ haben mit mir über Bücher zu reden ;).

      Die Bilder und Zeichnungen auf deinem Blog sind wirklich klasse!!! Also ich würde dich auf jeden Fall als Künstlerin bezeichnen.

      antworten
  2. Héloise  Juli 2, 2013

    Klingt super, das werde ich direkt auch lesen =) Mein Freund hat mir gerade über die Schulter geguckt und meinte direkt „Das hab ich auch!“, also werd ichs ihm mal klauen =D

    antworten
    • Stephan Schwartz  Juli 3, 2013

      Klasse das dein Freund das Buch hat, wenn du es dir ausleihen kannst ist das perfekt!

      antworten
  3. Nadine  Juli 4, 2013

    Interessanter Bericht.
    Das Bucht scheint in der Tat ein Muss zu sein. Da ich mich auch für Kunst interessiere werd ich mir dieses Buch sicher mal holen

    Danke für den Tipp

    antworten

Schreibe einen Kommentar