Kompaktkamera bald Geschichte! Vedrängt durch das Smartphone

Geschrieben von:

Wird die  Kompaktkamera durch das Smartphone verdrängt?

                                 

Muss man sich die Frage wirklich stellen?

Den digitalen Kompaktkameras wird es bald so gehen wie den Postkutschen, der Rohrpost und dem MP3 Player: Sie werden aussterben. Vielleicht finden sie noch eine Nische wie etwa die für Kult befundenen Lomos. Aber höchstwahrscheinlich wird das nicht passieren, da moderne Smartphones (wie z.B. das HTC One oder das  iPhone 4 ) die Kompaktkamera Funktionen fast 1 zu 1 übernehmen können. Auch wenn ich mich noch genau an meine erste Kompaktkamera erinnern kann,  bin ich nicht traurig das sie aussterben werden. Ein Smartphone bietet genau das, was meine erste  Kamera konnte (plus Telefon und Internet). Die Zeiten von Kultkameras wie der Lomo oder Leica M7 sind schon lange vorbei. Auch wenn man sie noch kaufen kann, sind sie Geschichte.

Was sagt das Internet zu dem Thema?

Mein Favorit unter den Artikeln Kompaktkameras VS Smartphone ist im Blog von Picstah zu finden. Picstah zählt unterhaltsam Vorteile und Nachteile auf und der Artikel ist wirklich lesenswert. Eines meiner Lieblingsargumente ist, dass der New Yorker Fotograf und Kriegsberichterstatter Ben Lowy es geschafft hat auf das  Cover des Time Magazins zu kommen: Mit einem iPhone Foto. Lowys Foto vom Hurican Sandy wurde mit einem iPhone 4 gemacht! Picstah  kommt am Ende zu folgender Schlussfolgerung:

„In 5 Jahren werden Kompaktknipsen langsam exotisch und in 10 Jahren ausgestorben sein.“

Auch wenn ich nicht so optimistisch bin, dass sich die Kompaktkameras noch so lange halten stimme ich Picstah im Ergebnis 100% zu.

Einen weiteren sehr schöner Blogartikel von Katja Umhauer. Dort wird auch das Aussterben der Kameras prognostiziert. Als Argument werden die zurückgehenden Verkaufszahlen der Kompaktkameras angeführt und grafisch die historische Entwicklungen der Technik darstellt. Dann gibt es noch einen aktuellen Artikel zu dem Thema im FotoBlog der das ganze etwas anders sieht.Das Fazit vom FotoBlog ist: Dem „besseren Objektivfaktor“ der Kompaktkameras wird nicht genug gewürdigt. Damit spricht der Beitrag von FotoBlog die qualitativ besseren Zoom- und Weitwinkel-Linsen der Kompaktkameras an. Seine Schlussfolgerung: Deswegen könnten die Kompaktkameras überleben. Ich bin skeptisch, ob das den Kompaktkameras das Leben retten wird.

Fazit:

Wer braucht einen hochwertigen Zoom oder Weitwinkel  für einen Schnappschuss?

An ein „Überleben“ der Kompaktkameras im „Zoom und Weitwinkel-Biotop“ glaube ich nicht. Die Verkaufszahlen und die Verbesserung der fotografischen Qualitäten der Smartphones sprechen für sich. Wer das Aussterben der Kompaktkameras aufhalten will, der kann zu Retro-Mitteln greifen, wie der Fotograf  Miroslav Tichy. Der baute sich seine Kompaktkamera für Schnappschüsse aus Dosen selbst! Wer Künstler sein will, sollte es wie Tichy machen. Allen Anderen rate ich mit der Zeit zu gehen und  ein Foto Handy zu nutzen.

 

 

 

3
  Auch lesen!
  • No related posts found.

Kommentare

  1. Jens  Mai 19, 2016

    Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Ich stimme dir zu 90% zu. Allerdings gibt es in der Fotografie viele unterschiedliche Geschmäcker und Strömungen. Deshalb glaube ich nicht an ein baldiges Aussterben digitaler Kompaktkameras. Fotografen wie Daido Moriyama sind sehr erfolgreich mit ihren Kompaktkameras unterwegs. Beste Grüße, Jens

    antworten
    •  Mai 19, 2016

      Hi Jens,
      freut mich das dir der Artikel gefallen hat.
      Ich denke auch nicht das Kompaktkameras sofort aussterben werden.
      Im Fototechnik Markt ist viel Bewegung. Früher hatte fast jeder mal eine Kompaktkamera. Heute hat jeder ein Handy.Aber man darf nicht vergessen das Fototechnik auch ein Massenmarkt ist und die Fotoindustrie nicht nur von Einzelfotografen lebt.
      Meine Vermutung die „Massennutzung“ der Kompaktkameras fällt weg.

      Das Künstler und Fotografen oft lange an bestimmten Arbeitsweisen festhalten stimmt. Dadurch könnte sich vielleicht ein „Biotop“ (Nischenmarkt) bilden, der die Kompaktkameras vor dem Aussterben rettet.
      Das heißt aber nicht, nur weil geniale Fotografen wie Robert Häusser ausschließlich mit SW-Film gearbeitet haben, das dadurch das Medium gerettet wurde. Der Siegeszug der Digitalen-Fotografie blieb davon unbeeinflusst.

      Sprich, meine Prognose ist das die „klassische“ Kompaktkamera vom Massenmarkt verschwinden wird.
      Sondernutzungen wie z.B. die „action Cams“(GoPro und Co.) mal ausgenommen.

      LG S.

      antworten

Schreibe einen Kommentar