Finissage der Vivian Maier Ausstellung

Geschrieben von:

Das war die Vivian Maier Ausstellung in Berlin

Ich war auf der Finissage der Vivian Maier Ausstellung im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Auf Deutsch: ich war auf der „Abschlußparty“. Von Vivian Maier und ihren Fotos habe ich schon mal  hier berichtet. Das Besondere an den Fotos ist die Geschichte,  wie die Bilder nach Ihrem Tod bekannt wurden.

Die Ausstellung:

Vom 19. Februar 2015 bis zum 12. April 2015 konnte man einige Fotos von Vivian Maier sehen. Seit Wochen wollte in die Ausstellung  besuchen und habe es einfach nicht hinbekommen. Meine „Eventberichte“ gehören leider zu den Artikeln die selten aufgerufen werden. Da war meine Motivation euch möglichst früh davon zu berichten auch recht gering. Die Berliner die hier mitlesen, haben sicher andere Quellen sich über Fotoausstellungen zu informieren und für alle anderen ist die Anreise wahrscheinlich zu weit. Trotzdem berichte ich mal kurz über das Event: Am letzten Tag der Ausstellung (Samstag der 11.04) habe ich mich aufgerafft und bin hingegangen.

Zu den Fotos:

Meine Begleitung mit der ich die Veranstaltung besuchte meinte folgendes zu mir:

„mhm, also sooo besonders sind die Fotos ja gar nicht.“

Da muss ich leider teilweise zustimmen.

Vivian Maier ist kein Sebastiao Salgado. Ihre Bildsprache ist leiser, dezenter. Ihre Alltagsszenen haben selten einen „Wow-Effekt“. Es sind ja schließlich auch Alltagsszenen und keine „World Press Photo Awards Motive“.  Vivian Maier versteht es oft amüsanten Aspekte des normalen Straßenlebens einzufangen.  Besonders an den Fotos ist u.A. das es Streetphotography aus den 50er-70er Jahren ist. Außerdem hat Frau Maier 100.000 Negative Produziert. Für die „Vordigitale“-Zeit ist das eine riesige Menge an Bildern. Eine Ausstellung die nur einige Werke herauspickt kann ihrem Werk natürlich nicht gerecht werden.

Mir hat sie trotzdem gefallen.

Besonders einige Farbfotos sind mir im Gedächtnis  belieben, die ich noch nicht kannte.

Wer sich für Vivian Maier interessiert sollte sich den Dokumentarfilm Finding Vivian Maier anschauen.

Der wurde bei der  Finissage auf einer großen Leinwand  gezeigt. Und zwar kostenlos :)

Der Film beschreibt das Mysterium um die „Nany“ mit dem Fotoapparat und ist absolut sehenswert.

 

0
  Auch lesen!

Schreibe einen Kommentar