Saul Leiter gestroben – Was bleibt sind Fotos

Geschrieben von:

Der Fotograf Saul Leiter ist gestorben.

Saul Leiter  ist am Dienstg den 26.11.2013 gestorben.
Kurz vor seinem 90sten Geburtstag.
Der  Fotograf und Malter wurde  in den 40er und 50er Jahren in New York bekannt.
Leiter war einer der Vertreter der New Yorker Schule.
Zu seinem Betätigungsfeld gehörte die Streetphotography in  New York. In seinen Bildern charakterisierte er New York.
Die Stadt, in der er am Dienstag verstorben ist.

Saul Leiters Werk:

Straßenfotografie hat ihn bekannt gemacht.
Seine schwarz-weiß arbeiten, sind eher unbekannt. Auch wenn er bis zu seinem Lebensende nach ihnen gefragt wurde (vgl. Video). Man findet seine intimen schwarz-weiß Fotos im Bildband In My Room*.
Wenn man den Namen Saul Leiter hört, denkt man an andere Bilder.
Es sind die farbenfrohen Straßenbilder aus New York die im Gedächnis auftauchen.
Momentaufnahmen.
Aufnahmen die man aus der Saul Leiter: Retrospektive* von 2012 in den Deichtorhallen Hamburg kennt.
Einen ausgewogenen Überblick über Leiters Arbeiten findet man in dem Taschenbuch-Bildband Saul Leiter (Photofile)*

Foto: Cover von „in My Room (Bildquelle: Amazon.de)

Saul Leiter im Interview:

 

Was bleibt sind Fotos

Anfang des Jahres, Willie Ritzo , jetzt Saul Leiter. Die großen Fotografen des 20ten Jahrhunderts sterben aus.

Wenn ein Fotograf stirbt, hinterlässt er sein Werk, Bilder und Fotografien, die an Momente erinnern. Momente, die vielleicht eine 60igstel oder ein 125igstel Sekunde lang waren.
Was bleibt sind Fotos. Mit Fotos bleiben die Fotografen  den Menschen in Erinnerung.

Meldungen zum Tod von Saul Leiter:

Ausführlichere Informationen zum Tod von  Saul Leiter und seiner Person, sind in den unten aufgeführten Artikeln zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

3
  Auch lesen!

Kommentare

  1. Luisa  Dezember 2, 2013

    Traurig, dass er gestorben ist, aber Fast-90 ist schon gut, das muss man erstmal hinbekommen =)
    Mir geföllt dir Vorstellung irgendwie, dass Fotos für die Ewigkeit sind, dass sie immernoch da sind und Geschichten aus einem Leben erzählen – Vorallem wenn man, wie ich, selbst gerne fotografiert.

    Alles Liebe
    Luisa

    antworten
    • Stephan Schwartz  Dezember 3, 2013

      Ja, 89 Jahre wird nicht jeder und Leiter wird als einer der ersten abstrakten Farbfotokünstler in Erinnerung bleiben.

      Gruß Stephan

      antworten

Schreibe einen Kommentar