Blogjoule ? Nein danke, ich bin auf Diät !

Geschrieben von:

Erfasst das SEO Tool Blogjoule auch Fotoblogs ?

Ich bin beim stöbern zum Thema SEO und Fotoblogs auf einen Blogbeitrag
über ein neues Blog-Bewertungstool gestoßen.

Dabei habe ich mir die Frage gestellt „Kann dieses neue Bewertungstool auch für einen Fotoblog sinnvoll sein ?“ Das Problem, dass ein Fotoblog primär aus Bildern besteht und oft weniger „text content“ enthält als andere Blogs ist schon einige Zeit bekannt.

Berücksichtigt Blogjoule auch die Besonderheiten von Fotoblogs ?

Der Name Blogjoule ist eine Wortschöpfung aus dem Wort Blog und der Maßeinheit Joule. Die Wortschöpfung lässt vermuten, dass die „Energie“ die in einem Blog steckt gemessen werden soll. Oder ist das ganze als intellektuelle Nahrungseinheit gedacht ? „Bitte nicht mehr als 1800 Blogjoule pro Tag aus einem Blog lesen. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie den Webmaster.“ Vielleicht waren auch nur die Webadressen von anderen „abgeleiteten Maßeinheiten“ wie z.B. „Kraft“ oder „Frequenz“ bereits vergeben, und die Abkürzung der Maßeinheit BJ war den Machern im Hinblick auf den englischen Markt lieber als BK oder BF.

Aber was macht Blogjoule nun wirklich ?

Blogjoule bewertet den Blog nach SEO Kriterien und „blogspezifischen“ weiteren Gesichtspunkten. Das genaue Bewertungsverfahren wird von den Machern genauso geheim gehalten, wie die aktuelle Ausprägung des Page Algorithmus der von Google verwendet wird.

Die nicht geheimen Kriterien, die mitgeteilt werde sind z.B.:

– Wie oft wird gebloggt
– Die „sozial signals“ -> (Was soll das bedeuten ? Ah Facebook likes und wie oft der Artikel getwittert wird ?)
– Häufigkeit der Kommentare -> (hoppla, ich habe die Kommentarfunktion deaktiviert, welche SEO Sünde!)
– Länge der veröffentlichten Texte !

Gerade der letzte Punkt dürfte für Blogs, die ihren Fokus auf Bildveröffentlichungen legen, problematisch sein. Wie viel Text haben wohl 3 bis 4 neue Jpegs ?

Blogjoule im Test:
Wie relevant die Veröffentlichungs Frequenz für die Blogjoule Wertung ist zeigt folgender Test. Als ich mein Blogjoule Ranking zum ersten Mal getestet habe, wurde mir ein Wert von 1,4 ausgegeben. Mit diesem Wert ist mein Blog wohl als leichtverdauliche Kost anzu sehen und in die Diät-Kategorie der Blognahrungskette verbannt worden.

Nachdem ich dann schnell einen neuen Beitrag verfasst habe, wiederholte ich das Blogjoule Spiel und siehe da, die Wertung ist auf 1,6 gestiegen !!!

Wow 10 % Content Wertung mehr ! Das ganze nur durch 76 Worte und einen Link auf ein You Tube Video.

Selbst ein renommierter Blogs wie netzpolitik.org erhält nicht die volle Punktzahl, sondern „nur“ die Wertung 8* von 10.
Wie schneiden dann wohl Fotoblogs bei dem Blogjoule Test ab ?. Der Fotoblog Stilpirat der von der Fotocomumnity zu einem der beliebtesten Fotoblogs 2012 gewählt wurde erhält nur eine 3,8*.

Fast die doppelte Wertung (von 6,2*) erhält der Fotoblog Neunzehn72 Damit liegen die aufgeführten Blogs überdem Durchschnittswert der getesteten Blogs liegt angeblich derzeit bei 3,49*.

Dabei muß jedoch berücksichtigen, dass alle angeführten Fotoblogs sehr textlastig sind.

Wie sieht es mit der Blogjoule Bewertung von klassischen Fotoblogs aus ?

Also Blogs die nur mit Fotos arbeiten und ohne text auskommen.
Der Fotoblog von lonelygallery.com, der mit erstklassigen Portraits und Dokumentarfotos aus Afrika auch ein sehenswerter Fotoblog ist. Lonelygallery.com erhält eine Wertung von 1,1** ? Klar, weil ja der Text fehlt.

Selbst der Fotoblog pixelpost.inetgrafix.de von Sven Becker, der von den lesern von coolphotoblogs.com zu einem der beliebtesten Fotoblogs gewählt wurde bekommt nur ein Blogjoule Wertung von 2,6** und liegt damit unter dem durchschnittlich getesteten Blog von Blogjoule.

Erlaubt man sich den Spaß und lässt mal Wikipedia durch das Blogjoule Ranking laufen, dann dauert das ganze erstmal etwas länger. Scheinbar hat die Webseite beim verdauen von Wikipedia Schwierigkeiten. Nach gefühlten 4 Sekunden steht eine Blogjoule Score von 6,4* fest. Der Zähler „bewertete Blogs“ wird auch um eins erhöht, das Wikipedia kein Blog ist stört die Internetseite überhauptnicht.
Wiki liegt auch nur knap hinter Facebook und You Tube, die beide nach 10 Sekunden mit 6,6* abgestempelt werden. You Tube und Facebook haben nach Blogjoule 0 % Content !*

Das heißt also bei Blogjoule fällt auch Wikipedia durch ! Wikipedia ist ja auch kein Blog !

Blogjouleskepsis bei Blogern:

Allgemein wird Blogjoule von Bloggern (meiner Meinung nach berechtigt) skeptisch betrachtet.
Wer möchte sich und seinen Blog auch in eine Maßeinheitpressen lassen, die nicht transparent darlegt wie sie errechnet wird ?

Im Lifestyle Blog von Hot Port wird die berechtigte Frage gestellt ob „Blogjoule | Sinnvoll oder überflüssig“ ist. Im Blog von myBasti wird Blogjoule als zuerst als eine Genitalvergleichsmöglichkeit für Blogger und dann als „schönes Spielzeug“ beschrieben. Die einzigen die das SEO Tool so richtig anpreisen sind die Blogger vom Zentrum für innovatives Marketing Berlin Brandenburg.Dort werden dann auch die viele andere Dienste der Blogjoule macher www.rankseller.de gelobt.

Aber mal ehrlich, was sagt eine Wert der von Textlänge, Seitenaufrufen und Veröffentlichungszyklen lebt überhaupt über die Lesefreundlichkeit und den Informationsgehalt eines Blogs aus ? Ist es nicht oft viel leserfreundlicher einen kurzen griffigen Text zu verfassen anstelle 2000 Worte zu produzieren, in dem nach Möglichkeit auch noch alle SEO tauglichen Begriffe gesteckt werden müssen?

Fazit:
Für klassische Fotoblogs die nur Fotoinhalte darstellen ist Blogjoule nicht zu gebrauchen. Das will Blogjoule scheinbar auch gar nicht, der Schwerpunkt des Internetdienstes ist darauf gerichtet Blogs für Werbekampagnen zu klassifizieren. Vielleicht damit eine bessere Vermarktung und Kapitalisierung erfolgen kann. Mit der Vermarktung von Blog und Facebook-Kampagnen scheinen jedenfalls die Macher rankseller.de ihr Geld zu verdienen.
Ob sich der Bewertungsmaßstab „Blogjoule“ durchsetzt ist abzuwarten.

Kurzfazit:
Positiv:

+ Vergnügungswert ! Es macht Spaß Internetseiten, die keine Blogs sind durch die Blogjoule-Seite zu jagen und zu sehen was dabei rauskommt.

Negativ:
– für Fotoblogs als Bewertung ungeeignet.
– ob das Tool genutzt werden kann um den eigenen Blog zu verbessern ist zweifelhaft.

*Die Erhebung der angeführten Blogjoule Werte wurden am 17.02.2013 durchgeführt.
** Die Erhebung der angeführten Blogjoule Werte wurden am 18.02.2013 durchgeführt.

7
  Auch lesen!

Kommentare

  1. Franny  Februar 19, 2013

    Hallo Stephan,

    ein wirklich sehr gelungener und interessanter Beitrag. Ich wollte noch anmerken, dass auf den Seiten von „mit-blog-geld-verdienen(punkt)de“ das Blogjoule System ebenfalls ordentlich angeprießen wird. Vielleicht bewirken unsere Beiträge ja etwas und die Blogjoule-Macher gestalten das Bewertungstool demnächst etwas individueller.

    antworten
  2. ilona-rennt  August 22, 2013

    Mit dieser Seite habe ich mich ebenfalls schon befasst. Irgendwann hatte ich ein großes Fragezeichen im Gesicht, da ich den Sinn dahinter nicht wirklich verstanden habe. „Genitalvergleichsmöglichkeit für Blogger“ trifft es aber sehr gekonnt auf den Punkt und sagt einfach alles über diese Seite aus.
    Ab damit in den Müll. :)

    antworten
    • Stephan Schwartz  August 22, 2013

      Das mit der „Vergleichsmöglichkeit“ sehe ich genau so. So wie es aussieht scheint die Blogosphäre Blogjoule eher skeptische gegenüber zu stehen. Jedenfalls habe ich kaum positive Beiträge zu dem Thema gelesen. Mein Blogjoul hat sich mittlerweile stark erhöht, ich habe auch keine Ahnung warum (Blogjoul wahrscheinlich auch nicht ;). Die Inforomationen die Blogjoule dazu anzeigt sind für mich leider immer noch nicht schlüssig.

      antworten
  3. Natalie  August 27, 2013

    Hab das auch mal versucht und war zwar eben positiv überrascht, dennoch kann ich nun wenig damit anfangen. Schade das die Seite einem nicht wenigstens ein paar Tipps mit auf den Weg gibt

    antworten
    • Stephan Schwartz  August 27, 2013

      Wenn die Tipps umsetzbar wären würde mir Blogjoule auch besser gefallen.

      Meine Vermutung war, das „Blogjoule“ ein internes Tool von rankseller war,
      das dann öffentlich gemacht wurde als „Marketing gag“ bzw. zur
      vorselektion von Blogs für rankseller.
      Aber das ist nur eine Vermutung von mir.

      Durchgesetzt hat sich Blogjoule jedenfalls noch nicht.

      antworten
  4. Hermann  November 5, 2013

    Dein Artikel ist mir heute beim Surfen aufgefallen – toller interessanter Beitrag!

    Da komme ich mit Sicherheit des öfteren vorbei auf Deinem Blog.

    Ich werde Deinen Blog weiterempfehlen, vielen Dank für die Infos.

    Schöne Grüße
    Hermann

    antworten
    • Stephan Schwartz  November 6, 2013

      Das freut mich das Dir der Artikel gefallen hat.
      Über Empfehlungen freue ich mich natürlich auch immer.

      Lieben Gruß
      Stephan

      antworten

Schreibe einen Kommentar